secretly I am celebrating...

Who would have imagined that not buying fast fashion can be this easy for more than a year? I indeed finished my experiment 3 months ago, but somehow don't want to celebrate it. Sustainable Fashion has become one of the fundaments of my lifestyle by now.

To be honest, I never think about missed opportunities at H&M or Zara, but rather love meeting like-minded people. This is what happened through the experiment in the last 1 year:

The start: my own little flea market

To kick of an alternative consumption I organized a clothing-only flea market myself in Mainz. Plenty of people sold their stuff, had great vegan ice cream and enjoyed a nice afternoon in summer. I caught someone's attention which soon turned out to be the best thing ever happened...

My first official meetings

I have given interview here and there, but the most interesting meeting was with Darpdecade, represented by founder Robin. After some sleepless nights I have decided to take a seriously risky step towards joining his startup. I was looking for a job anyways, so this was the opportunity to jump over my own shadow, because yes, I used to be a security person!

I felt like cheating.

Yes, I still feel guilty when I think about my sports shoes I have bought. I was preparing for a charity run, when realizing that my old trainers only hurt my knees. After using them for more than 10 years, I have decided to buy new trainers. And I would have loved to buy them sustainably, but there where no appropriate options. By now, I haven't seen any trainers that have been made fair and sustainably. Did you?

Celebrating a long Working Day in Porto. Made some progress on VinoKilo.

Celebrating a long Working Day in Porto. Made some progress on VinoKilo.

I also like Vintage

Through joining a startup that embraces a more sustainable fashion consumption by swapping, we have identified another field of mutual passion: Vintage. And we found VinoKilo, together with our third team member Domi.

Gypsy soul and Jet Set Life: Silicon Valley here I come, yeeeey!

Being a fempreneur I have been to plenty of places: It started with a collaboration in Krawkow, Poland, went to Berlin Fashion Week where I pulled off to where only second hand and borrowed outfits, to London where I attended a summit. We've been having VinoKilo events in Hamburg, Cologne and other places in the Netherlands and my Gypsy Soul was glad to life this lifestyle. Whereas the bags under my eyes screamed for a cozy bed in Mainz.

I'm not only into Fashion... 

Especially my Instagram Feed became a collection of Sustainability Recommendations throughout different fields: #meatfreemonday, #plasticfreetuesday, zero waste approaches and other stuff. A company even send me eco cleaning supplies!

Enough said. I am fortunate. I am thankful. And I am super excited for more topics to come. For now, I will be studying Leadership for Sustainability, besides saving the world with some Vintage Fashion! I'll update you soon on that...


Et Moi: Selfie Time on a Business Trip

Et Moi: Selfie Time on a Business Trip

Wer hätte gedacht, dass es doch so einfach wird ein Jahr keine Fast Fashion zu kaufen? Über 3 Monate ist es nun her, dass mein Experiment um ist. Aber irgendwie wollte ich es nicht so an die große Glocke hängen. Einfach weil nachhaltige Mode nun ganz schön fester Bestandteil meines Lebens geworden ist.

Und um ehrlich zu sein: Nö, ich vermisse es selbst jetzt ganz und gar nicht zu H&M und Zara zu gehen. Mir macht es dann doch mehr Spaß Gleichgesinnte über den Flohmarkt schlendern zu sehen oder auf ein Bloggertreffen zu schnacken. Und das ist nun ein Jahr in Kurzform:

Kick-Off mit einem eigenen Flohmarkt

Um mich und meine Freunde erstmal in Stimmung zu bringen, habe ich einen Kleiderflohmarkt in Mainz organisiert. Ziemlich viele Ladies (so 80 circa... mega oder?!) haben Ihren Stuff verkauft. Und wenn nicht, dann zumindest ein veganes Eis geschleckt. Und siehe da, nicht nur die Presse wurde auf mich aufmerksam, sondern Mister Charming schlechthin...

Snapshot: RObin and Kimmi in Münster

Snapshot: RObin and Kimmi in Münster

Meine ersten offiziellen Termine als "Blogger"

Ich habe also irgendwann auch offiziell angefangen Interviews zu geben. Bäm, feeling important... not. Das wohl interessanteste Gespräch hatte ich dann aber doch ganz casual mit Robin.  Er ist Gründer von Darpdecade. Und siehe da, nach ein paar schlaflosen Nächten habe ich mich entschieden das Startup zu unterstützen. Ich war, so kurz vor Abgabe der Bachelorarbeit, sowieso auf der Suche nach einem Job und da habe ich die Möglichkeit beim Schopf gepackt. Als eigentlicher Kontrollfreak war das dann doch ein ziemlich großer und gruseliger Schritt!

Und Mist, ich hab das Gefühl ich schummel...

Boa, ich fühle mich immer noch schuldig. So ziemlich jedes Mal, wenn ich die Schuhe länger nicht mehr an hatte und plötzlich in der Hand halte. Für einen Spendenlauf habe ich mir neue Adidas gekauft, weil die alten Laufschuhe futsch waren. Zwar sind Schuhe aus dem Experiment ausgeschlossen gewesen, aber dennoch: nicht so cool und nachhaltig. Auf meiner Suche nach neuen Laufschuhen habe ich letzten September einfach keine nachhaltige Alternative finden können. Wisst ihr vielleicht mittlerweile eine?

Vintage ist eigentlich ganz cool

Dadurch dass ich für das Startup habe angefangen zu arbeiten kamen wir ganz schnell vom Tauschen zu Vintage. Und zack, innerhalb eines Augenblinzelns war unser 3er Team einfach Gründer von VinoKilo. Female Founder und Blogger nun also :)

Gypsy und Jet Set Life: Silicon Valley here I come, yeeeey!

Als Gründerin eines Fashion Startups bzw. Startups für nachhaltigen Modekonsum bin ich ziemlich viel rum gekommen. Erst nach Polen, um neue Partner in Krawkow zu treffen, dann zur Berlin Fashion Week, um dort nur Second Hand und ausgeliehene Outfits zu präsentieren bis hin zu London für ein Summit. Außerdem ging es mit den VinoKilo Pop-Up Events von Hamburg über Köln bis nach Holland. Der innere Gypsy hat das ziemlich genossen. Meine Augenringe wiederum hatten ziemlich Bock auf die Heimat Mainz...

Original Unverpackt in Berlin. Zero Waste Supermarket.

Original Unverpackt in Berlin. Zero Waste Supermarket.

Äh wie, nicht nur Fashion? 

Es ging ganz schnell, dass gerade mein Instagram Feed ziemlich zur Sammlung von Nachhaltigen Tipps geworden ist. #meatfreemonday, #plasticfreetuesday oder Zero Waste Lifestyle. Querbeet durch, bis hin zu HAKA, dem Unternehmen für ökologisches Putzmittel. Kann ich übrigens nur wärmsten empfehlen!

Aber nun genug. Ich bin überglücklich. Ich bin dankbar für diese Reise und noch erfreuter über das, was kommt. Gerade bin ich nach Schweden gezogen, um neben dem Gründen auch noch die Uni zu rocken. Nämlich in Leadership for Sustainability :)