What I learned in 2016

Stay humble, you don't need another pair of jeans

Let's take this example: I've gained weight (hello Sweden, why do you make me try all these Bullars?!) aaaaand boom, crashed my one and only pair of denim jeans. Having one pair less, made me immediately assume I need to replace it. But guess what: I've mastered half a year without a pair of denims and even forgot about them.

Kicking out items of your wardrobe does not mean that you need to replace them. The same counts for trends. Often times I catch myself craving for styles the others are wearing. I'm using Fashion Blogs as source of inspiration, even though they mostly wear Fast Fashion. And that's ok, as long as it does not activate that part of the brain that shouts 'comsume me!'. Stay humble. There is no need for short term trends you're not going to wear in about 2 years. After triggering the craving for one item, keep calm and wait. If it's still your biggest dream to own it a year later, it may be the perfect item to invest in. I'm by the way still looking for the little black dress.

Take a closer look: check the quality of second hand

I've browsed so many second hand stores in the last year, that I can tell a lot of things. There is mostly a positive correlation between quality and price. The better the item, the more it cost. Simpel equation. And there is also a correlation between the better selected the second hand store, the more time the staff spend on selecting by quality, the higher the price. There are plenty of different second hand shops: those where you get fashion consulting included in the price or the ones where you need to plan enough time ahead to dig through the collection.

Either way, you should always check the final item of your choice:

Are all Bottons existing?

Are there stains? - that includes stains from the usage beforehand as well as other visitors trying it on and leaving make up on it

Are there visible wholes? - with Fast Fashion either where the labels are knitted in or near the trousers button on shirts.

Are there stains in the arm pit region?

I am usually much more satisfied with vintage items, which appeal to have a higher quality due to better production processes in the decades before the 20th century started. A lot of previously loved Fast Fashion lasts me maybe one season, but at the same time comes with a lower price. That's at least the visible monetary price, but what is the true cost of Fast Fashion? (hinting to my favorite Documentary on that.)

Know your wardrobe by heart

You should not own more items than you can remember. If you surprisingly discover new items in your own closet once every week, there is something wrong. Only if you know your item by heart, you can combine them in your sleep. Make use of your clothes by playing the dress up gain in your spare time.

What helps me massively is having everything on display. All my items are hanging openly on a rack. Not only because it's eye candy, but also because it helps me screen what I have. Each season, I put away those items which are being used less. So right now, tank tops, skirts and dresses are hiding in the drawers. But they are nevertheless not forgotten. I know my stuff. And I love it.

Play with the items in your closet, - do some color blocking

Constantly I am trying to ensure that I do not buy more than I need and keep a minimalistic wardrobe. That is in fact more difficult than expected, because societal influences pressure you to have the ideal outfit for any occasion: clothes for daily stuff like going to university (aka not so stylish haha), party nights out, business meetings, graduation, etc. And let's not think of seasons!

This year, I've successfully mastered my comfort zone by combining items which I've not worn together before, independent form their colors. I now focus on combining cuts and et voila, I've just created some color blocking. I barely have patterned items in my closet. Only mono colored items. And I love colors. That may also be the reason why I will never look Scandinavian or why Fair Fashion is not fully convincing me.

So try out to combine items which you've never worn before. The latest trends such as layering or wearing a silk dress over a plain white shirt gives you enough opportunities. I've by the way tried the silk shirt trend, but didn't feel comfortable at all. Thus, my sexy negligé will stay inside the apartment.

Fast Fashion is not as fast as assumed

Before I've lost most of my clothes this summer (read why in this post), I've mainly owned Fast Fashion, consumed years before the experiment 'kim goes öko' started. Some items are even on pictures when I had my first kiss (no I was not a late boomer, quite the contrary), first boyfriend, first menses. Some of this was 10 years ago (hah, gotcha, - now you're doing the calculations which is which). We green and sustainable bloggers always blame the industry to move away from quality. Zara publicly stated that their items are produced to last 20 times to become obsolete. But in some cases (and if you take good care), H&M can last a life time. Mainly using the quality argument against Fast Fashion is in my opinion wrong. Like this week, I've said good bye to my favorite sweater, bought in 10th grade.

[Thanks Elina for the awesome pictures. Check her Visual Notes.]


Ruhig' bleiben, du überlebst auch ohne die Jeans

Lasst uns mit einem feinen Beispiel anfangen: Ich habe ein wenig zugelegt (hallo Schweden und deine leckeren Zimtschnecken) und zack, Jeans kaputt. Und weil die einzige denimfarbene Jeans nicht reparierbar ist, wurde direkt an ein entsprechendes Ersatzmodell nachgedacht. Durch zu viele andere Gedanken kamen es dann so weit, dass ich ein halbes Jahr ohne Denim ausgehalten habe und siehe da, ein Ersatz ist schnell vergessen.

Teile loswerden bedeutet nicht unbedingt zeitgleich, sie direkt zu ersetzen. Das Gleiche gilt für Trends. Oft scrolle ich endlos durch Instagram und lasse mich von Fashion Bloggern berieseln und inspirieren, obwohl jene Fast Fashion tragen und keinen Peil von Nachhaltigkeit haben. Aber das ist ok, solange ich bewusst entscheide, dass mein Kaufverlangen nicht getriggert wird und meine rechte Gehirnhälfte schreit 'kauf' mich!'. Bleib bescheiden. Du brauchst die ganzen kurzweiligen Trends nicht um stylish zu sein. Abwarten und Tee trinken, wie Omi sagt. Wenn du nach einem Jahr immer noch der Überzeugung bist, dass du das Teil brauchst, dann ist es wohl die Investition wert. Ich zum Beispiel habe immer noch nicht das kleine Schwarze gefunden.

Schau dir Second Hand genauer an

Ich habe dieses Jahr so einige Läden durchforstet und unglaublich viel erlebt. Unter anderem, dass es eine positive Beziehung zwischen Qualität und Preis gibt. Ihr denkt euch jetzt 'ach was erzählt die da', aber wartet ab. Je qualitativer das Teil, desto höher der Preis. Simpel. Und je besser der Laden selektiert ist, desto höher die Preise im Allgemeinen. So gibt es manch einen Laden in dem die Modeberatung inklusive ist und manch andere, bei denen du Stunden zum Durchwühlen einplanen musst.

Unabhängig davon, solltest du das Einzelstück vor dem Kauf genausten untersuchen:

Sind alle Knöpfe dran?

ind Flecken am Stoff? - entweder jene vom Vorbesitzer oder vom Anprobieren, z.B. Make Up.

Gibt es Löcher? - bei Fast Fashion öfter mal am Label, den Rändern oder am Oberknopf der Hose durch permanente Reibung.

ind Flecken im Bereich der Achselhöhle?

Vintage macht mich meist ziemlich glücklich, wenn es um Qualität geht. Produktionsprozesse vor der Massenherstellung waren einfach qualitativ besser. Second Hand Fast Fashion hält meist nicht länger als eine Saison und hat einen niedrigeren Preis. Zumindest in erster Distanz. Aber was ist denn der eigentliche Preis des Stücks. Räusper, - hört sich ganz nach meiner Lieblingsdoku an...

Kenne deinen Kleiderschrank in und auswendig.

Du solltest nicht mehr besitzen, als an das du dich erinnern kannst. Falls du wöchentlich neue Teile in deinem eigenen Kleiderschrank entdeckst, dann ist da wohl ziemlich was schief gelaufen. Nur wenn du die Einzelstücke kennst, kannst du zumindest mental damit rumspielen.

Was mir dabei ziemlich hilft, ist alle Teile täglich vor Augen zu führen. Also hängen alle Teile auf ner offenen Kleiderstange. Nicht nur, weil es ziemlich cool ist, sondern auch ziemlich praktisch. Jede Saison hänge ich die restlichen Teile weg. Im Winter sind Tops, Röcke und Kleider in den Schubladen. Das bedeutet aber nicht, dass ich nicht weiß wie viele es sind. Hier gilt nicht: aus den Augen aus dem Sinn.

Spiele mit Kleidung und traue dich an Color Blocking

Ich probiere ständig meinen Kleiderschrank zu optimieren und ihn minimalistisch zu halten. Das ist dann aber doch schwieriger als manch einer denkt, da gesellschaftliche Erwartungshaltungen es einem nicht gerade leichter machen: Alltagskleidung, das Partyoutfit, die schicken Schühchen für Business Casual oder doch die Abschlussfeier. Zu jedem Anlass das richtige Outfit. Und dann lasst uns nicht von Trends oder Saisons reden!

Dieses Jahr habe ich mich getraut das Thema mit Farben zu lösen. Teile, die ich sonst nicht einmal gewagt hätte gemeinsam anzuziehen sind jetzt Teil meiner Color Blocking Strategie. Hierbei geht es um Schnitte und Materialien. Da die meisten meiner Teile einfarbig sind, gibt es keinen unangenehmen Mustermix. Und ich liebe Farben. Das ist wohl auch der Grund, wieso ich niemals skandinavisch aussehen werde oder meine Kleidung komplett auf Fair Fashion umstellen werde.

Also, probiere es selbst aus. Teile, die eigentlich nicht von dir kombiniert wurde, könnten genau wegen ihren Farben toll zusammen aussehen. Die latest Trends wie das Seidenkleid überm T-Shirt und Layerings lassen gerade ziemlich alles zu. Wobei ich mich in ersteremn gar nicht wohl gefühlt habe. Daher bleibt mein sexy Negligé von Mutti auch wo es hin gehört: ins Schlafzimmer.

Fast Fashion ist gar nicht so Fast wie alle denken

Bevor ich den Großteil meiner Kleidung verloren habe (yep, kannst du hier nachlesen), habe ich fats ausschließlich Fast Fashion besessen, bevor das Experiment 'kim goes öko' los ging. Manche der Teile halten jedoch länger als gedacht. So gibt es die Teile vom ersten Kuss, mit dem ersten Freund oder meiner erste Tage noch heute. Und nein, in keinem der Dinge war ich ein Spätzünder. Im Gegenteil. Manches von vor 10 Jahren liegt also noch heute in meinem Schrank.

Wir nachhaltigen Blogger shitstormen oft über die Qualität und Langlebigkeit von Fast Fashion, was meiner Meinung nach nicht richtig ist. Ja, Zara sagt öffentlich, dass die Qualität der Teile für 20mal tragen geschaffen wird. Aber in vielen Fällen (und mit liebevoller Pflege) halten sie doch gefühlt eine Ewigkeit.

[Danke an Elina und ihr tollen Fotos. Mehr gibt's hier: Visual Notes.]